Verkleidekiste

Gerade bin ich dabei, eine Verkleidekiste zusammenzustellen. So etwas ist toll für Kindergeburtstage, unverhoffte Einladungen zu Themenfeten, Besuch von Freund(inn)en und total verregnete Nachmittage. Meine Tochter Kerstin hatte so eine Kiste bei einer Freundin kennengelernt und begeistert davon erzählt.

Was für eine Kiste? Naja, eine Schatzkiste kann so oder so aussehen. Eine alte Holztruhe, die nicht so dringend gebraucht wird, ist natürlich der absolute Luxus, aber ein großer Pappkarton tut´s genauso gut. Man sollte nur genug Platz zum Wühlen drin haben. Wenn die Kleider nur gefaltet reinpassen, ist der Karton zu klein! Es sollte immer noch viel Platz übrig sein, um noch ein paar Teile mehr reinzutun. Und falls er häßlich ist: man kann ihn ja ein bißchen versteckt stellen oder in den Keller und nur bei Gelegenheit rausholen oder man beklebt ihn mit schönem Geschenkpapier und/oder bemalt ihn hübsch.

Und was kann man dort hineintun? Zum Beispiel die Karnevalskostüme der vergangenen Jahre und ihre Accessoires, aber auch Schürzen, Tücher, Gürtel, abgelegte Kleider und Schuhe (vor allem von Mami und Papi), Hüte, Perrücken, Ballettröckchen, selbstgebastelte Sachen (wenn sie für eine Wühlkiste robust genug sind) wie Indianerkopfschmuck, Fernglas, Spitze Feenhüte, Zauberstäbe, und und und.

Die Kinder können dann einfach nach Herzenlust in der Kiste wühlen, sich die Kleider raussuchen, die sie interessieren und alles kunterbunt kombinieren, darin spielen, dann wieder tauschen…..

Juli 2001

bastelecke/tips/minitips/verkleidekiste.txt · Zuletzt geändert: 2008/02/28 21:56 (Externe Bearbeitung)
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0