Segelboot

Bild1 Das ist einfach super für große Kinderzimmer oder für den Balkon oder Garten im Sommer. Es ist zwar nicht ganz trivial in der Herstellung, ist aber hinzukriegen!

Ausgangsbasis ist ein Plastiksandkasten in der Form eines Bootes (ca. 20 DM in Spielzeugmärkten), der (ganz wichtig!) drei Löcher im Rand hat, einen im Bug und zwei im Heck. Ferner brauchst Du ein großes Stück weißen Baumwollstoff (z.B. ein Bett-Tuch) und Garn, 10 große Metallösen zum Einschlagen (Durchmesser ca. 2,5 cm, in Kurzwarenläden), einige Meter weiße Nylonkordel, Stoffmalfarben und Pinsel , eine weiße Gardinenstange aus Holz, ca. 1,60 m lang, einen Küchentücherständer aus Holz, ein großes Stück dünne Hartfaserplatte und doppelseitiges Klebeband . Evtl. kann man noch je einen Rest roten Stoff, Blumendraht und Hosenbundgummi gebrauchen.

Ich habe damals mit dem Segel angefangen. Es ist ein rechtwinkliges, beinahe gleichschenkliges Dreieck, Schenkellänge ca. 1 m. (Du mußt das aber für Dich selbst ausmessen, es muß ja zum Boot passen!) An der schrägen und der waagerechten Seite mußt Du ca. 2 cm Saum zugeben (da reicht 2x umschlagen schon aus), an der senkrechten Kante müssen es schon mindestens 5 cm Saum sein: erst wird 1 cm eingeschlagen, dann ein 4 cm breiter Saum gelegt, der an der Einschlag- und der Bruchkante einmal abgesteppt wird. So entsteht ein doppelter, 4 cm breiter Saum, in den Du in gleichmäßigen Abständen (vorher ausmessen) 9 Metallösen einschlägst. In den Packungen der Ösen sind Gebrauchsanleitungen. Das funktioniert ganz gut und sieht richtig professionell aus! Die 10. Öse kommt in die untere Spitze. Diese letzte Öse muß man gut befestigen, sie muß viel Zug aushalten. Deswegen wird der Stoff an dieser Stelle verstärkt: man schneidet ein Stoffviereck aus (so 5×5 cm + Nahtzugabe) und steppt das auf die Stelle, an der die Öse nachher sitzen soll. Dann erst die 10. Öse einschlagen.

Nun kann das Segel nach Herzenlust bemalt werden. Da meine älteste Tochter das Boot zum 2. Geburtstag geschenkt bekommen hat, war sie damals noch ein bißchen zu klein, um es selbst zu bemalen, etwas größeren Kindern würde das bestimmt Freude machen! Vielleicht kann ja auch die große Schwester etwas für die kleine malen oder so… Zum Schluß das Fixieren nicht vergessen, damit man´s auch mal waschen kann!

Jetzt beginnt der schwierigste Teil des Unternehmens: der Mast muß befestigt werden. Es ist meist nicht schwierig, ihn aufzustellen, aber er muß einen ziemlichen Zug zum Boot hin aushalten, damit das Segel auch nur halbwegs straff gespannt wird - und darin liegt die Schwierigkeit. Ich habe das Problem damals einigermaßen in den Griff bekommen, indem ich einen Küchentuchhalter aus Holz demontiert habe: statt der kurzen Stange habe ich meine Gardinenstange dort angeschraubt, so konnte der Mast schon mal stehen. Dann habe ich aus einer Hartfaserplatte (es war die Rückwand von einem Küchenunterschrank, der zur Spüle wurde) die ungefähren Umrisse des Bootes ausgesägt und die ganze Platte mit doppelseitigem Klebeband bedeckt. Ich habe dann den Mast von unten durch das Loch im Bug des Bootes geschoben und beides zusammen auf die Platte gesetzt und fest-(!!!)gedrückt. So stand der Mast einigermaßen stabil.

Nun konnte ich das Segel am Mast befestigen. Dazu zieht man die Nylonschnur kreuzweise durch die Ösen und um den Mast herum. Achte am besten gleich darauf, daß das Segel nicht zu nahe an den Mast gezogen wird, es sieht besser aus, wenn Beides etwas Abstand hat, so daß man durchgucken kann! Oben und unten mußt Du die Schnur gut festbinden, am besten mehrere Male um den Mast wickeln (sieht dann auch noch gut aus!), damit sich die Enden nicht lösen können, kannst Du sie gleich mit festwickeln bzw. unterschieben. Mit einem weiteren Stück Nylonschnur wird nun die untere Spitze des Segels an einem der Löcher im Heck fixiert und das Segel damit gespannt.

Wenn Du möchtest, kannst Du noch ein Fähnchen aus z.B. rotem Stoff nähen, das an die Mastspitze angebunden wird. Dazu nähst Du ein Dreieck mit einer kurzen und zwei gleichen, ziemlich langen Seiten. Wenn es richtig „wehen“ soll, kannst Du in die Säume der beiden langen Seiten Blumendrähte schieben, dann kannst Du Dir die Fahne zurechtbiegen. Mit zwei Stückchen Hosenbundgummi kannst Du die Fahne am Mast befestigen.

Bild2 Wir haben unser Schiffchen im Kinderzimmer. Es dient als „Lego-Boot“: alle Duplosteine haben darin ihren festen Platz. Man kann toll darin herumwühlen (das macht Riesenlärm! LOL), kann im Heck bequem sitzen und etwas suchen oder auch mit Freunden eine Bootstour unternehmen. Das ist bei uns ein echter Dauerbrenner!

Dez. 1999

bastelecke/basteln_minis/specials/geschenke-fuer-kinder/segelboot.txt · Zuletzt geändert: 2008/02/28 21:56 (Externe Bearbeitung)
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0