Kinderhaus

Bild4

Das ist etwas ganz Besonderes. Es sieht zwar sehr aufwendig aus (und das war es auch), aber die Herstellung macht Spaß, und die Kinder haben wirklich jahrelang Freude daran! Unser Haus hier auf dem Foto kann nur ein Vorschlag sein. Wie Euer Haus nachher aussieht, hängt in erster Linie von dem Tisch ab, der darunter steckt, und außerdem von der von Euch gewählten Machart, ob die Kinder helfen sollen oder ob es eine Überraschung wird und und und…

Bild7

Grundlage ist ein Kindertisch. Unserer hier ist quadratisch mit 70 cm Kantenlänge und 55 cm Höhe. Das ist schon ein ziemliches Minimum. So passen gerade gemütlich zwei Kinder hinein, und ich hab´ auch schon mal eines darin gefunden, das seinen Mittagsschlaf dort abhielt… LOL

Zusätzlich braucht man noch ein großes Stück weißen Baumwollstoff , z.B. ein Bettuch. Wieviel Meter Stoff Du brauchst, kannst Du ganz leicht selbst ausrechnen, indem Du die vier Kanten eures Tisches ausmißt und die Längen addierst. Wenn Du Stoff vom Meter kaufst, liegt der meist 1,50 m breit. Das reicht locker zweimal für die Tischhöhe. Du kannst dann also die eben errechnete Summe durch 2 teilen. Auch ein handelsübliches Bettuch ist 1,50 m breit. Außerdem brauchst Du noch ein Stück Stoff in Größe der Tischplatte . Ob man dies auch in weiß nimmt oder wie wir in rot, ist natürlich Geschmackssache.

Bild3

Weiterhin habe ich noch einen Reißverschluß gebraucht, der etwas kürzer ist als der Tisch hoch. Ich habe einen zum Aushaken genommen, damit man die Tür ganz aufmachen kann, aber es stellte sich für die Kinder doch als sehr schwierig heraus, ihn wieder einzuhaken, also muß ich ständig hinlaufen, wenn die Tür wieder zugemacht werden soll. Nimmt man einen Reißverschluß, der nicht teilbar ist, wird die Tür dann aber auch nur an zwei Seiten geöffnet und als Dreieck heruntergeklappt, der Einstieg ist dann nicht mehr ganz so einfach. Ich glaube, wenn ich das heut´ noch mal machen müßte, würde ich einen etwas dünneren Reißverschluß nehmen, der nicht teilbar ist, dafür aber so lang, daß er für drei Seiten der Tür reicht (oben, Längskante, unten). Dann kann man die Tür komplett auf und zu machen, hat keine Schlitze und muß nicht dauernd den Kindern helfen, den Reißverschluß wieder einzuhaken. An den unteren Saum des Hauses habe ich noch ein festes Baumwollband gesteppt, das um das ganze Haus herumläuft. Es gibt dem Haus Stabilität, besonders unter der Tür hält es alles zusammen.

Bild5

Jetzt kommt es darauf an, wie Du das Haus gestalten willst. Da ich unser Haus meiner ältesten Tochter zum 3. Geburtstag schenken wollte, habe ich es natürlich allein gemacht (von wegen Überraschung und so, und die Jüngste war noch zu klein zum Helfen). Deswegen habe ich mich für´s Applizieren entschieden. Das ist zwar ziemlich aufwendig, dafür ist das Ergebnis aber auch wunderhübsch und schwer beeindruckend. Man kann Baumwollstoff in wunderschönen Farben finden - und billig dazu (z.B. bei Ikea kostet der m 4,50 DM!) - oder man kramt in der Restekiste und kann mit gemusterten Stoffen schöne Effekte erzielen, wie die Blumenkästen und den Topf. Für die Fenster habe ich einen leichteren weißen Stoff genommen, einen Voile, der eigentlich ein Gardinenstoff ist, deswegen kann man etwas durch sie hindurchsehen. Und ansonsten habe ich frei gestaltet, wie die vier Wände aussehen sollten. (Nur an einer Stelle ist es immer noch nicht fertig: eigentlich suche ich noch so einen Hund als Aufnäher für die Hundehütte, einen selbst zu machen, habe ich mich nun doch nicht getraut…)


Von Andrea Kühtz bekam ich eine tolle Idee zugeschickt: „Bei Deinem Kinderhaus hätte ich einen Vorschlag. Bestimmt habt Ihr irgendwo noch einen Plüsch-Hund liegen, der nicht so sehr gebraucht wird. Den würde ich an der Seite mit der Hundehütte anbringen/annähen. Das sieht bestimmt gut aus.“
Na, das wär´ doch eine Lösung für die letzte freie Stelle! ;-)

Man kann das Haus natürlich auch bemalen und all´ die Dinge, die an den Wänden zu sehen sein sollen mit Stoff-Farbe draufpinseln. Das wird besonders dann das Beste sein, wenn die Kinder mithelfen sollen/wollen. Mit eigenen Bildern oder den Schöpfungen der späteren Bewohner wird das Haus bestimmt etwas ganz Besonderes!

Noch ein Wort zum Tisch: Als ich das Haus plante, habe ich kurz sogar überlegt, ob ich nicht unseren großen Eßzimmertisch als Grundlage nehmen sollte. Da wär´ wirklich viel Platz gewesen, sogar für Kindermöbelchen, viele Freunde, und unter der Ausziehplatte, die sowieso immer draußen ist, hätte das Bobbycar seine Garage gehabt…..;o) Tolle Idee, aber Vorsicht: nehmt keinen Tisch, der derart in Gebrauch ist, keinen, an dem gesessen wird, denn das kann man nachher nicht mehr so toll. Wenn der Tisch umspannt ist, könnt ihr eure Beine nicht mehr drunter kriegen!! Deswegen ist ein Spieltisch in Kinderhöhe ideal, an dem die Kinder eh´ meistens stehen.


Von Susanne kam zu diesem Thema ein guter Tip:
„Vor fast 10 Jahren habe ich mal so ein Haus für einen kleinen Jungen von Freunden genäht. Sie hatten eine kleine Wohnung und wenig Platz, der Tisch mußte also auch anderweitig nutzbar sein. Ich habe mir geholfen, indem ich die Seitennähte an den Tischbeinen nicht zunähte, sondern mit Klettband versah, so daß man sie aufmachen und die Seiten hochklappen konnte, um die Beine drunterzustecken. Hat dann auch ganz gut funktioniert. Vielleicht wäre das Klettband auch eine Lösung für die Tür?“

Jan. 2000 / September 2001

bastelecke/basteln_minis/specials/geschenke-fuer-kinder/kinderhaus.txt · Zuletzt geändert: 2008/02/28 21:56 (Externe Bearbeitung)
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0