Wintermobile

Bild2 Wie, es ist Winter, und draußen liegt kein Schnee??! Das gibt´s doch gar nicht! Da müssen wir dem Petrus wohl mal zeigen, wie man es richtig schneien läßt! Dicke Flocken wollen wir haben und tanzen sollen sie! ;-)

Das haben wir uns auch gedacht, meine Mädels und ich, und da haben wir für´s kleine Wohnzimmerfenster ein Schneemobile gebastelt. Dann sieht es so aus, als würde es draußen schneien, wenn man aus dem Fenster sieht. Man kann es natürlich auch frei ins Zimmer hängen, dann können die Flocken sogar richtig tanzen.

Ihr braucht zum Nachbasteln ein Stück Tonkarton in Winterwolkenfarbe, eine Schere , einen weißen und einen schwarzen Filzstift, eine Rolle Baumwollgarn, für jeden Bastler eine dicke, stumpfe Nadel und eine Packung weiße Wattebäusche (zur Not tut´s auch lose Watte, die müßt Ihr dann zu Bäuschen drehen, die halten aber nicht so gut zusammen).

Dann kann´s losgehen: zuerst malt Ihr eine schöne Wolke auf Euren Tonkarton und schneidet sie aus. Ihr könnt ihr, wenn Ihr wollt, ein lustiges Gesicht malen. Dann überlegt Ihr Euch, wie lang Euer Mobile werden soll: soll es am Fenster hängen? Dann sollte die Wolke ziemlich weit oben hängen, und die Schneeschnüre bis zur Fensterbank reichen. Soll es frei im Zimmer hängen? Dann haltet die Schnüre kürzer, sonst lauft Ihr ständig dagegen, das würde sie nur verknoten. (Übrigens bei einem Zimmermobile solltet Ihr das Wolkengesicht auf beide Seiten malen!) Ihr meßt also die gewünschte Länge der Fäden ab und schneidet direkt ein paar gleich lange zurecht.

Bild1

Jetzt fädelt Ihr einen Faden auf Eure Nadel, macht einen Knoten in das untere Ende und stecht die Nadel mitten durch den ersten Wattebausch. Zieht den Faden hindurch, bis der Bausch auf dem Knoten festsitzt. Dann macht Ihr in einigem Abstand nach oben wieder einen Knoten in den Faden und piekst den zweiten Wattebausch auf… und so weiter, bis der Faden von unten bis oben überall Wattebäusche in unregelmäßigen Abständen festhält. Nun stecht Ihr die Nadel durch den unteren Rand der Wolke (1-2 cm Abstand zum Rand lassen, damit es nicht ausreißt) und knotet den Faden dort fest. Haltet die Wolke mal hoch: sieht doch schon gut aus, oder? Genau so macht Ihr jetzt noch ein paar Fäden fertig und befestigt sie nicht zu eng aneinander unten an der Wolke. Und schon ist Euer Mobile fertig!

Bild3

Wenn Ihr es ans Fenster hängen wollt, klebt Ihr die Wolke oben mit Tesafilm fest und fixiert am besten auch die Enden der einzelnen Schnüre unten mit einem kleinen Stückchen Tesafilm. Wollt Ihr ein Zimmermobile, müßt Ihr noch einen kleinen Faden am oberen Rand der Wolke durchziehen: haltet dazu mal eben die Wolke hoch und versucht, sie zwischen Euren Fingern auszupendeln. Dann trefft Ihr am leichtesten die Mitte - denn sie soll doch gerade hängen, oder?

Wir haben bei einem der Mobiles noch ein kleines „Wolkenbaby“ mit eingebaut: einen der Fäden haben wir einfach etwas kürzer gemacht und haben unten die kleine Wolke befestigt (mit der Nadel durchstechen und Faden festknoten, genau wie oben). Auch aus der kleinen Wolke schneit es natürlich, aber hier sind die Schneeflocken viel kleiner: wir haben sie aus loser Watte fest gedreht. Die Schneeschnüre der kleinen Wolke sollten dann unten ungefähr auf der gleichen Höhe enden wie die der großen.

Varianten gefällig? Statt Watte kann man auch andere Dinge auffädeln, wie z.B. kleine Fetzchen Seiden- oder Butterbrotpapier, die einfach um die schnüre geknotet werden oder auch die kleinen Styroporstückchen, die man als Verpackungsmaterial oft in Paketen findet. Beides kostet (fast) nichts und sieht doch super aus, oder?

Bild6 Bild5

Jan. 2001 / Mai 2002

bastelecke/basteln_minis/karton/winter/wintermobile.txt · Zuletzt geändert: 2008/02/28 21:56 (Externe Bearbeitung)
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0