Unser Baum

Bild2 Das war unser Projekt im Frühling 2001: unser eigener Baum im Kinderzimmer! Wir hatten so einen in Kerstins Schule gesehen. In der Nachbarklasse hatten die Kinder ihn gemeinsam gebastelt. Es sah so wunderschön aus, die Kinder dort saßen im Unterricht wie in einer Laube. Das wollten wir unbedingt auch im Kinderzimmer haben!

Also wurden erst einmal fleißig Klorollen gesammelt. Immer, wenn wir eine Menge zusammenhatten, haben wir sie mit Wasserfarbe braun gemalt. Das war natürlich die meiste Arbeit, und wir haben sie uns in mehrere kleine Häppchen geteilt. In der Schule war das natürlich einfacher. Die haben die Nachbarklassen um Hilfe gebeten, dann hatten sie ganz viele, kleine Maler. Jeder hat dann ein paar wenige Klorollen braun gemalt oder mit braunem Papier beklebt und schon war die Hauptarbeit erledigt. Deshalb ist der Baum natürlich auch hervorragend für eine Schule, den Kindergarten oder eine Kindergruppe geeignet. Da ist meistens genug Platz, man kann sich die Arbeit teilen und alle helfen mit!

Und dann kam der große Tag! Wir hatten ungefähr 150 mit Wasserfarbe braun gemalte Klorollen zusammengesammelt. Außerdem hatten wir noch eine Rolle dicke Kordel , mehrere kleine Schraubhaken, einen Klebehaken, Tesa Power Strips, eine Schere, zwei Bogen braune Wellpappe und eine Leiter zurechtgelegt.

Wichtig: Wir haben im Kinderzimmer eine Holzdecke, deshalb haben wir Schraubhäkchen genommen. Wer eine Betondecke hat oder seine Decke nicht beschädigen will, nimmt bitte die Klebehaken von den Tesa Power Strips. Die Haken müssen kaum Gewicht aushalten, für diesen Baum muß keiner dübeln!

Bild3 Und dann haben wir einfach angefangen. Unser Baum konnte nicht in die Zimmerecke, wie der Schulbaum, denn die waren bereits alle belegt. Aber an der Seite vom Kleiderschrank war noch Platz. Hier wollte ich aber nicht gerade einen Schraubhaken hineindrehen. Also habe ich hier auf knapp anderthalb Meter Höhe den Klebehaken angebracht, und zwar so, daß er mit dem Haken nach unten zeigte. Hier werden nun alle Äste befestigt. Und das geht ganz einfach: knotet das Ende der dicken Kordel hier fest und überlegt oder probiert aus, wo der Ast hin laufen soll. Er reicht bis zur Decke. An dieser Stelle müßt Ihr den ersten Schraubhaken in die Decke drehen. Bevor Ihr nun die Kordel an diesem Haken befestigt, meßt Ihr erst einmal die Länge der Kordel ab: sie sollte locker im Bogen bis zum Haken reichen. Schneidet sie großzügig ab - Ihr braucht auch Strippe zum Knoten. Und jetzt braucht Ihr Hilfe! Einer steht auf der Leiter, vielleicht am besten die Mami, und die anderen reichen die Klorollen hinauf. Die müssen nämlich jetzt aufgefädelt werden. Achtung: es gibt kleine und große Klorollen, dicke und dünne, manchmal rutschen zwei übereinander. Ihr könnt Euch behelfen, indem Ihr entweder nur zusammen passende Rollen pro Ast nehmt oder Ihr drückt die fraglichen Rollen leicht ein bißchen oval, dann rutschen sie nicht mehr. Wenn die Kordel voll ist, könnt Ihr das Ende der Schnur am Deckenhaken festknoten, und der erste Ast ist fertig. Von dieser Sorte könnt Ihr jetzt noch einige machen. Wir haben bei unserem z.B. vier lange Äste gemacht. Aber die Äste von einem Baum müssen sich auch verzweigen! Also könnt Ihr den Anfang der Kordel auch zwischen zwei Klorollen an einem anderen Ast befestigen und bis zur Decke führen. Unser Baum z.B. hat jeden seiner langen Äste ein bis zwei mal verzweigt. Das sieht dann noch hübscher aus.

Jetzt braucht der Baum noch einen Stamm. Dazu haben wir jeden Wellpappebogen quer in der Mitte geteilt, drei davon aufgerollt und zusammengeklebt. Diese Röhren sind dann längsgerillt. Wir haben sie jeweils ein Stück weit ineinandergeschoben und mit den Power Strips am Schrank befestigt, so daß sie vom Boden bis über den Klebehaken reichen. Die obere Kante mußten wir für den Haken ein bißchen einschneiden.

Bild4

So, jetzt ist Euer Baum erst einmal fertig. Sieht doch schon toll aus, oder? Allerdings noch ziemlich nach Winter! Wie wäre es, wollt Ihr ihm noch ein paar Blätter machen? Dazu nehmt Ihr am schönsten Krepp-Papier in verschiedenen Grüntönen. Wenn Ihr die Blätter hier ausschneidet, achtet auf die Maserung des Papiers: die Rillen sollten längs zum Blatt laufen, sonst wird das Blatt nachher schlapp herunterhängen. Wir haben für jedes Blatt eine Form ausgeschnitten, die ungefähr an ein Dreieck erinnert. Die Grundseite war eher kurz, die beiden Schenkel dafür sehr lang und etwas nach außen gebogen. An der Grundseite haben wir das Blatt dann etwas gerafft und am Ast befestigt. Am schönsten wird es, wenn Ihr verschiedene Grüntöne nehmt und die Blätter auch verschieden groß schneidet. Zum Halten gebracht haben wir die Blätter mit Büroklammern, die wir auf die Klorollen gesteckt haben. Man kann sie natürlich auch ankleben oder antackern, aber wir wollten, daß man sie auch ganz einfach wieder runternehmen und austauschen kann. Wir möchten nämlich im Herbst bunte Blätter aufhängen, im Winter gar keine und im Frühling Blumen! Da freuen wir uns schon drauf!

Man kann den Baum natürlich auch dekorieren! Wir haben ein, zwei Eierkartonraupen auf die Äste gesetzt und das Klorollen-Eichhörnchen macht sich dort auch sehr gut. Kerstin hat auch einen Eichhörnchenkopf gemalt, sauber ausgeschnitten und auf einen Kreis schwarzes Papier geklebt. Das haben wir dann auf den Stamm geklebt. Jetzt sieht es aus wie ein Loch im Baumstamm, aus dem ein Eichhörnchen guckt.

Der Schulbaum wurde von den Kindern dort mit der kleinen „Raupe Nimmersatt“ dekoriert und mit Blättern. Dazwischen hatten sie noch Wolken und Sterne von der Decke baumeln lassen.

Bild5

Juli 2001


Kleiner Nachschlag gefällig? Wie wäre es mit Wandbäumen?

In Kerstins neuer Klasse (sie sitzt jetzt schon in der 4. Gruppe, das wäre in Deutschland die 2. Klasse) ist auch wieder ein Baum. Bei diesem hier kleben die Äste an der Wand. Und die sind auch nicht aus Klorollen, sondern aus Krepp. Die Lehrerin hat braunes Krepp locker zusammengeknüllt mit Stecknadeln (die haben in den Klassenräumen oft so eine Stoffbespannung an der Wand) an der Wand befestigt, so daß es wie Äste aussieht. Der Stamm ist ein Bogen brauner Tonkarton, leicht gebogen angepiekst. Die Blätter sind aus Tonpapier und je nach Jahreszeit immer anders. Im Sommer natürlich grün, im Herbst (siehe Bild, wie das gemacht wurde, könnt ihr hier nachlesen) mit Wachsstiften bunt bemalt, im Winter ganz weg - und was kommt im Frühling? Das weiß ich noch nicht - vielleicht Blümchen und ganz hellgrüne Blätter?

Bild6

Oktober 2002


In der Parallelklasse haben sie sich auch etwas Besonderes einfallen lassen. Ihr Baum ist ein Fensterbaum, die Äste sind aus Krepp- oder Seidenpapier und die Blätter sind eine echte Bastelarbeit! Jedes ist aus braunem Papier ausgeschnitten und dann 1-2cm vom Rand weg dieselbe Form noch einmal ausgeprickelt. Zum Schluß wird jedes Blatt mit Transparentpapier in verschiedenen Herbstfarben hinterklebt. Sagt mal selbst: ist das nicht wunderschön?

Bild7

Oktober 2002


In Maikes Klasse gibt es auch einen Wandbaum - ob das wohl daran liegt, daß es Herbst ist, daß in jeder Klasse ein Baum steht? LOL Hier ist es einfach ein Wandbehang aus Stoff, der zwei kahlen Bäume zeigt. Für den Herbst haben die Kinder bunte Blätter aus Tonkarton ausgeprickelt und an den Behang geheftet. Toller Tip: Verwahrt die Rahmen von den ausgeprickelten Blättern mal - das sind tolle Schablonen, um später bunte Blätter in der Stupftechnik zu malen!

Bild8


Für die Mami: So ein eigener Baum ist schon etwas Schönes! Ob man nun viel Platz hat oder nur wenig, ob man ihn ins Zimmer hineinragen läßt oder „an die Wand nagelt“, man kann mit den Kindern wunderbar die einzelnen Jahreszeiten anhand dieses Baumes erleben. Das ist für eine Schulklasse oder Kindergartengruppe schön, aber auch zuhause läßt sich das ganz toll nachmachen. Vor allem, wenn man nicht wie wir auf dem Dorf lebt und die Natur immer um sich herum hat, sondern in der Stadt, vielleicht sogar ohne Garten, kann man den Kindern, die das nicht immer so vor Augen haben, den Lauf der Jahreszeiten prima damit verdeutlichen.

In der Schule haben die Lehrerinnen meistens auch den Jahreszeitentisch direkt unter dem Baum stehen. Das ist auch schön, weil dort allerhand Dinge, die zu der Jahreszeit dazugehören, schön dekoriert zur Schau gestellt werden können. Diese Dinge bringen die Kinder in der Regel selbst mit.

Oktober 2002

bastelecke/basteln_minis/karton/ganzesjahr/unserbaum.txt · Zuletzt geändert: 2008/02/28 21:56 (Externe Bearbeitung)
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0