05. abspeichern

Wenn Ihr Euer neues Layout irgendwo zeigen wollt, müßt Ihr zweierlei tun: es als jpg abspeichern und es verkleinern. Zunächst einmal die jpg-Version: Dazu klickt Ihr auf Datei - Speichern unter…, wählt evtl. einen anderen Speicherort und/oder einen anderen Namen - muß aber nicht - und speichert das Layout mit der Endung .jpg ab. Gimp weiß dann schon, was Ihr meint und schickt Euch diese Dialogbox:

gimp-anl38.jpg

Ihr bestätigt mit Exportieren. Dann kommt als nächstes dieses hier:

gimp-anl39.jpg

Da stelle ich auf jeden Fall erst einmal 100% ein, denn ich will ja keine Qualitätsverluste! ;-) Dann auf Speichern, und Ihr bekommt Eure jpg-Datei. Diese Datei könnt Ihr z.B. zum Fotodienst schicken und Euer Layout in 30x30cm entwickeln lassen.

Aber so eine riesige Datei kann man natürlich nicht im Internet zeigen, dann würden sich die Leute einen Wolf laden und anschließend ganz gefrustet hin und her scrollen, ohne wirklich etwas sehen zu können. Also wird verkleinert. Das geht im Prinzip ähnlich, wie wir eben das Foto auch skaliert haben, nur soll es diesmal das ganze Bild betreffen, also klickt Ihr auf Bild - Bild skalieren und bekommt dies:

gimp-anl40.jpg

Hier tragt Ihr die gewünschte Größe ein (und laßt das Kettensymbol schön, wie es ist, damit sich nachher nichts verzerrt!), für Foren und Blogs machen sich 500 oder 600 Pixel am besten, da kann man noch genug drauf sehen, ohne daß man scrollen muß. Tragt sie ein und geht dann auf Skalieren. Dann speichert Ihr noch einmal ab, diesmal unter einem anderen Namen, Ihr könnt ja ein “-klein“ oder so was an den alten Namen anhängen. Wer Probleme mit den Dateigrößen hat, kann diesmal auch statt der 100% Qualität bis zu 85% runter gehen, das sieht man eigentlich kaum, macht aber in der Dateigröße eine Menge aus.

So, und jetzt seid Ihr fertig mit Euren ersten Layout!! Herzlichen Glückwunsch!!

Ihr habt jetzt bestimmt einen kleinen Eindruck vom digitalen Scrappen und vom Gimp bekommen. Wer Lust hat und gerne weiter machen möchte, dem zeig ich hier demnächst noch mehr Tricks und Kniffe, wie man mit dem Gimp mehr aus seinen Fotos herausholen kann: Fotos drehen, verbessern, einfärben, Kanten inken, Text einbauen, Kanten „reißen“, Eyelets einsetzen und und und…

bastelecke/basteln_grosse/scrapbooking/digital/gimp/anleitung05.txt · Zuletzt geändert: 2008/03/13 15:54 von grid
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0