01. Neues Bild anlegen

Wenn Ihr den Gimp heruntergeladen und installiert habt, werdet Ihr Euch vielleicht wundern, wenn Ihr ihn das erste Mal startet, denn er sieht ein bißchen anders aus. Statt einem bildschirmfüllenden Fenster bekommt Ihr zwei schmale Fensterchen: auf dem einen steht „GIMP“ im blauen Balken, auf dem anderen „Ebenen, Kanäle, Pfade…“. Einen Arbeitsbereich scheint es nicht zu geben.

gimp-anl01.jpg gimp-anl02.jpg

Den müßt Ihr Euch jetzt selber aufmachen, indem Ihr im „GIMP“-Fenster auf Datei - Neu klickt.

gimp-anl03.jpg

Die meisten digitalen Scrapper möchten ihre Layouts nachher ausbelichten lassen. Deswegen sollte man gleich von Anfang an für eine ausreichende Qualität sorgen: 300 dpi wird in der Regel als gute Druckqualität angesehen. dpi bedeutet „dots per inch“, Bildpunkte oder Pixel pro Zoll also. Ihr könnt diese Qualitätsstufe über Erweiterte Einstellungen einstellen:

gimp-anl04.jpg

Die X- und Y-Aulösung sollte jeweils auf 300,000 stehen, die Maßeinheit auf Pixel/in.

Wie groß Euer Bild nun werden muß, hängt also von der dpi-Zahl ab und natürlich von der Größe in cm, die es nachher erreichen soll. Die meisten digitalen Scrapper nehmen sich die ameriaknischen 12“-Layouts zum Vorbild, es ist sozusagen das Standardmaß. 12 Zoll im Quadrat, das bedeutet etwa 30,5 cm in unserem Maßstab. Eine schöne, große Albumseite. Bei der angestrebten dpi-Zahl von 300 müßtet Ihr also die 300dpi mit den 12 Zoll multiplizieren, um die Anzahl der Bildpunkte in jede Richtung zu erhalten, also 3600 Punkte breit und 3600 Punkte hoch sollte dann Euer neues Bild sein.

Übrigens sind auch die meisten fertigen Scrapkits, ob gekauft oder Freebie, auf dieses Maß genormt. Ganz selten findet man mal eines, das nur 2400 Pixel im Quadrat aufweist.

Wenn Ihr ein anderes Maß nehmen wollt, z.B. mal zwischendurch eine Weihnachtskarte scrappen möchtet, dann überlegt einfach, wie groß die Karte sein soll, z.B. 10 x 15 cm und multipliziert das jeweils mit 120: 1200 x 1800 Punkte reicht also für eine qualitativ gute Karte.

Oder Ihr macht es noch viel einfacher und stellt in der Dialogbox „in neues Bild erstellen“ rechts einfach Millimeter anstatt Pixel ein, dann könnt Ihr das gewünschte Maß in gewohnterer Weise angeben. ;-)

gimp-anl05.jpg

Einige gängige Größen, wie die Din-Maße, die amerikanischen „Letter“ und die gebräuchlichsten Bildschirmgrößen kann man auch mit einem einfachen Klick über Vorlagen voreinstellen.

So, wenn nun alle Einstellungen gemacht sind und Eure Dialogbox so aussieht:

gimp-anl03.jpg

Dann klickt Ihr auf OK, und die Sache kann losgehen! ;-) So sieht Euer Arbeitsfläche nun aus. Kramt Euch nun die drei offenen Fenster so, daß sie nebeneinander liegen, so läßt sich am besten arbeiten, denn dann habt Ihr alles im Blick.

gimp-anl01b.jpg gimp-anl06b.jpg gimp-anl02b.jpg

bastelecke/basteln_grosse/scrapbooking/digital/gimp/anleitung01.txt · Zuletzt geändert: 2008/03/13 15:34 von grid
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0