Anleitung und Beispielkarten

Ich erinner mich noch gut, daß schon unsere Eltern - und wir nachher auch - diese Technik angewandt haben, um Briefpapier zu verzieren.

Am besten ging das mit Karopapier. Und zwar wurde dabei ein schmaler Streifen am Rand des Briefes umgeklappt, und dann mit der Schere immer genau 45° eingeschnitten, das konnte man an den Kästchen gut sehen: immer von Ecke zu Ecke, zwei Kästchen tief, und gleich daneben im nächsten Kästchen wieder.

inc-anl01.jpg

Wenn man eine ganze Reihe eingeschnitten hatte, klappte man den Streifen wieder auf und sah nun lauter kleine V untereinander oder auch /\ je nach dem, wie rum man den Bogen hielt. Diese Spitzen wurden nun nach vorne umgeklappt und fest gestrichen, und zwar immer eine über die andere: eine umklappen, eine stehen lassen, eine umklappen… und die umgeklappte Spitze steckt man dann unter die, die noch stehen geblieben war. Eine wunderbar filigrane Bordüre entstand so ganz leicht.

inc-anl02.jpg inc-anl03.jpg inc-anl04.jpg

Heute heißt diese Technik „Lacé“, und es gibt extra Schablonen dafür, die man zusammen mit Cuttern einsetzt, um die Schnittmuster sauber hinzukriegen. Dadurch sind natürlich noch ganz andere Sachen machbar, und alles wird viel sauberer. Aber natürlich kann man nach wie vor noch immer die alten Methoden einsetzen, und sich mit einem Umfalten oder einer Vorzeichnung helfen und es schlichtweg ganz vorsichtig und sauber auscuttern.

Und so habe ich diese Karten hier gemacht, die zur Technik „Incire“ gehören. Ich habe mir ein Schnittmuster aufgemalt, mit Bleistift und Geodreieck ;-), habe es auf leichtem Tonpapier fixiert (am Rand mit Tesastreifen) und hab immer ein Metalllineal an die Kante gelegt, die ich nachschneiden wollte. Schön vorsichtig, dann klappt das schon. Und natürlich konnte ich es nicht lassen, und hab immer gleich zwei Papiere gleichzeitig geschnitten, um Arbeit zu sparen. LOL

inc-01.jpg inc-02.jpg

Incire wird dadurch erst lebendig, daß Teile des Schnittmusters umgefaltet werden, so entsteht ein dreidimensionales Gebilde, ein Über- und Untereinander, und aus halben Teilen werden ganze.

inc-03.jpg inc-04.jpg

Das sieht man an dieser Karte hier sehr deutlich. Durch umgefaltete „Türen“ entstehen Rahmen in verschiedenen Größen.

inc-05.jpg

Auch hier wird durch Umfalten aus einem Halben etwas Ganzes: ein Weihnachtsbaum! Schön ist hier der Effekt, der durch das zweifarbige Faltpapier entsteht. Den großen Umriß hab ich links eingeschnitten und nach rechts weggefaltet, den kleineren Umriß rechts geschnitten und nach links gefaltet.

inc-06.jpg

bastelecke/basteln_grosse/kartenbasteln/incire/anleitung.txt · Zuletzt geändert: 2008/03/18 23:16 von grid
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0